Heldin statt Held!

Heldin statt Held!

  • Beitrags-Autor:

Videospiele und das nicht Vorhandensein von genügend Heldinnen!

Das Narrativ des starken Helden der die Welt rettet, die Jungfrau befreit und den Drachen enthauptet! Also mal unter uns, wo steht geschrieben, dass die Jungfrau weiblich sein muss oder der Drachentöter ein Mann ist?

Powerfrauen in Spielen sind nichts neues. Schon in Final Fanatsy VII (1997) fand ich die starken Frauen im Team total cool. Doch geht es diesmal nicht um Charaktere wie Tifa Lockhart oder Prinzessin Garnet, die an der Seite unseres Helden eine wichtige und nicht zu ersetzende Rolle einnehmen. Nein, es geht um die Art Protagonistinnen, die selbst das Herz des Spieles ausmachen.

Das Thema scheint für viele Gamer ein sehr emotionales zu sein. Nicht selten geht es mit einer extremem Abwehrhaltung einher. Dabei gibt es starke Protagonistinnen ohne die wir uns die Videospiellandschaft gar nicht mehr vorstellen können. Lara Croft (Tomb Raider 1996), Claire Redfield (Resident Evil 2 1998) oder Aloy (Horizon Zero Dawn 2017) um ein paar Beispiele zu nennen.

Ich bin zu 100% der Meinung, dass diese und viele weitere Titel wegen dieser Frauen erfolgreich waren und nicht trotz der Frauen.

Ich höre nun leise die Leute, die jammernd in ihr Kissen beißen, wie ein Mann doch viel toller wäre anstelle einer Heldin. An dieser Stelle könnt Ihr euch vorstellen, wie ich eine kurze Pause einlege und durchatme, damit ich nicht irgendetwas kaputt mache.

Vorgestellt? Gut, dann weiter im Text. Ja, es gibt Spiele mit Heldinnen. Ja, es sind vielleicht mehr als man erst mal denken mag. Nein, es hält sich weder die Balance, noch ist es auch nur annähernd ausgeglichen.

Schauen wir uns doch alleine das Debakel in Assassins Creed Odyssey und Kassandra an. Wusstet Ihr, dass das Team hinter AC: Odyssey eigentlich Alexio gar nicht spielbar machen wollte? Am 21. Juli 2020 berichtete der Bloomberg-Jounalist Jason Schreier ausführlich über die Ansichten des damaligen Chief Creative Officer von UbiSoft, Serge Hascoet, und seiner Einstellung gegenüber Protagonistinnen in Videospielen.

Kassandra – Assassins Creed Odyssey

Hascoets Aussage laut dem Bericht, das sich Spiele mit Frauen in der Hauptrolle nicht verkaufen würden, lässt sich ohne große Recherche widerlegen.

  • Das Tomb Raider Franchise verkaufte seit dem Erscheinen des ersten Teils 1996 35 Millionen Videospielkopien.
  • Horizon Zero Dawn war mit 7,6 Millionen verkauften Kopien die erfolgreichste neue Videospielmarke 2017! Bis heute haben sich mehr als 10 Millionen Kopien verkauft.
  • Das Remake des Horror-Spiel Klassikers Resident Evil 2 verkaufte sich innerhalb von acht Monaten 4 Millionen mal.
  • Zu guter Letzt: The Last of Us 2 verkaufte sich sogar innerhalb von nur 3 Tagen mehr als 4 Millionen mal!

Dieses “Männer seien die besseren Protagonisten” finde ich erhlich gesagt echt zum Kotzen. Viel mehr Entwickler müssten sich trauen auf den “Safe-Way” des männlichen Helden zu verzichten und ein Wagnis einzugehen! DONTNOD wurde für dieses Wagnis in Life is Strange belohnt!

Während das alles nach einem Einprügeln auf Helden klingen mag, muss aber auch gesagt werden, dass man nicht immer eine Frau nehmen kann, genauso wenig wie einen Mann. Wäre zum Beispiel die Uncharted Reihe nicht mit Nathan Drake, sondern mit einer Protagonistin gestartet, hätte das glaube ich einen sehr faden Beigeschmack eines Lara Croft Rip-Offs gehabt. Natürlich kann ich mich da auch irren. Wir werden es nicht erfahren.

Aber noch eine Kleinigkeit zum Ende. Das Thema ist für mich wieder präsent geworden durch das jüngste Gerücht um GTA VI. Angeblich soll der Hauptcharakter diesmal eine Frau sein. Ich bin absolut kein Fan vom GTA-Franchise aber eine Protagonistin würde mich schon reizen. Ein Ausbruch aus dem klassischen Bild des männlichen Verbechers finde ich sehr gut. Mich würden die Entwickler damit jedenfalls eher an Land ziehen. Wie steht Ihr dazu? Hinterlast mir doch einen Kommentar oder schreibt mir auf Twitter!

Damit verpixel ich mich erstmal wieder in die unendlichen Weiten der Pixelwelten,
Euer Serraz.